erleben

Bolivien: In der Tiefebene von Santa Cruz de la Sierra landen

Bolivien: In der Tiefebene von Santa Cruz de la Sierra landen

Der südamerikanische Staat Bolivien ist etwa dreimal so groß wie Deutschland, hat aber nur knapp elf Millionen Einwohner. Das Land ist umgeben von Brasilien im Norden und Osten, Argentinien und Paraguay im Süden, Chile im Südwesten und Peru im Nordosten. Im Herzen liegt die Metropole Santa Cruz de la Sierra. Die Hauptstadt und Regierungssitz Boliviens La Paz befindet sich im Osten in der Hochebene auf über 3.500 Metern, während Santa Cruz de la Sierra, die mit knapp 1,5 Millionen Einwohnern größte Stadt des Landes, auf nur 437 Metern liegt. Die Entfernung zwischen La Paz und Santa Cruz de la Sierra beträgt rund 550 Kilometer. Östlich von Santa Cruz de la Sierra fließt der Rio Grande. Santa Cruz de la Sierra gilt als die architektonisch modernste und als die wohlhabendste Stadt Boliviens.

Flugangebote vergleichen und Flüge nach Santa Cruz buchen

Vergleichen Sie gleich hier bei uns Flugangebote und buchen günstige Flüge nach Santa Cruz de la Sierra. Von Deutschland gibt es keine Nonstop-Flüge nach Santa Cruz de la Sierra. In der Regel müssen Sie mit mindestens einen, meist sogar zwei Zwischenstopps einkalkulieren. Das führt zu einer Reisedauer von rund 24 Stunden.
Wenn Sie Ihr Ziel erreicht haben, setzt das Flugzeug auf dem kleinen Flughafen Viru Viru Internacional (VVI) auf. Er wurde 1984 eröffnet, hat nur eine Start- und Landebahn und liegt 15 Kilometer nördlich von Santa Cruz de la Sierra – die Hauptstadt des Departamento Santa Cruz – auf einer Höhe von 373 Metern über dem Meeresspiegel. Pro Jahr nutzen etwas mehr als eine Millionen Passagiere den Flughafen Viru Viru Internacional für Flüge von und nach Santa Cruz de la Sierra. Damit ist die Kapazität des kleinen Airports am Limit. Der Flughafen Viru Viru soll bis 2019 ausgebaut und mit einem zweiten Terminal sowie einer zusätzlichen Start- und Landebahn ausgestattet werden.

Sehenswürdigkeiten in Santa Cruz de la Sierra

Ein Highlight für Touristen ist die Kathedrale Basílica Menor de San Lorenzo und der Platz des 24. Septembers in der kolonialgeprägten Altstadt. Am Stadtrand liegt der Naturschutzpark Yvaga Guazú. Empfehlenswert ist auch der arten- und wasserfallreiche UNESCO-Nationalpark Noél Kempff Mercado. Allerdings ist das 15.000 Quadratkilometer große Schutzgebiet im Amazonasbecken an der brasilianischen Grenze relativ abgelegen: Die Autofahrt über 500 Kilometer von Santa Cruz de la Sierra dauert etwa einen Tag. Wer stattdessen das Abenteuer lieber in der Stadt sucht, dreht einige Runden im Karting-Center beim Speed-Karting oder saust im Wasserpark die Rutschen hinunter.

Bildquelle: Pixabay, Kaniri, 2099639

645 views
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.